cms
 
Menü

Suchbegriff  

0

 

Warenkorb:

0 Artikel

0,00 €

0 Artikel
 

ÜbersichtZurückZurückWeiterWeiter  

 
1

Apple iMac 27" mit demontiertem Display

HerunterladenHerunterladen
2

Ohne Hauptplatine und Grafikkarte.

HerunterladenHerunterladen
3

Mainboard mit RAM-Sockeln (vorne)

HerunterladenHerunterladen
4

Grafikkarte ausgebaut

HerunterladenHerunterladen
5

Grafikkarte im Backofen. Die Spannung steigt!

HerunterladenHerunterladen
6

Und nun der Zusammenbau.

HerunterladenHerunterladen
7

Irgendwo hier soll der Widerstand hin.

HerunterladenHerunterladen
8

Widerstände an Drähten

HerunterladenHerunterladen
9

Schön geht anders ...

HerunterladenHerunterladen
10

Tadaaaaa, der iMac funktioniert wieder!

HerunterladenHerunterladen
11

iMac 27" mit macOS High Sierra

HerunterladenHerunterladen
 
zurückzurück
vorvor
Text einblendenText einblenden
Tex ausblendenTex ausblenden
ÖffnenÖffnen
SchließenSchließen

/

zurückzurück
vorvor
 

Wir backen uns einen Mac

Zum Ende des 20. Jahrhunderts waren Computer kurzlebig und nach wenigen Jahren schon kaum brauchbarer Elektroschrott. Mittlerweile halten Rechner aller Art deutlich länger. Wenn nicht, hilft manchmal eine kuriose Reparatur.

Unsere Computer sind alt. Kein Rechner ist jünger als sieben Jahre. Warum? Die Leistung der Geräte ist für den aktuellen Bedarf mehr als ausreichend und eine Neuinvestition wäre wirtschaftlich wenig sinnvoll. Die Linuxe laufen auf diverser PC-Hardware und virtualisiert, macOS in der natürlichen Umgebung - auf iMacs und einem MacBook. Windows gibt´s nur virtualisiert und nur bei Bedarf als Test-Umgebung.

 

Nach über acht Jahren einwandfreiem Betrieb startete der älteste iMac aus 2009 (i5, 16GB RAM) nicht mehr und blieb beim Bootvorgang hängen. Diverse Reparatur-Versuche blieben erfolglos. Eine andere Festplatte, neu installiertes Betriebssystem, Reset - nichts half. Schon nach kurzer Recherche stand fest: Die Grafikkarte ist vermutlich defekt!

 

Der Tausch der Grafikkarte ist bei einem iMac eine Herausforderung (wie auch bei anderen Computern der Bauart "All-in-One"), aber wenigstens möglich. Leider sind passende Ersatzteile sehr teuer und nur noch gebraucht zu bekommen. Nach weiteren Recherchen fand ich heraus, dass sich die Grafikkarte vielleicht mit einer kuriosen Methode reparieren lässt. Verschiedene Foren-Einträge und Videos (z.B. bei IFIXIT) ermutigten mich zu einem Versuch. Erstmal einen Kaffee ...

 

Der Mac wird zerlegt

Na gut, Saugnäpfe, Torx-Schraubendreher und weiteres Werkzeug zusammen gesucht und den Mac aufgeschraubt, die Speichermodule entfernt. Das Front-Glas wurde mit den Saugnäpfen abgezogen und vorsichtig an einem ruhigen Ort verstaut. Das Display an den Seiten abgeschraubt, an diversen Steckverbindern abgesteckt und ebenfalls ausserhalb der Reichweite von Kinderhänden abgestellt. Bis zu diesem Schritt der Reparatur gelangen auch versierte Hausfrauen. Schwieriger war der Ausbau und die Zerlegung der u.a. mit Kühlkörpern zusammen geschraubten Leiterplatten. Etwas Feinmechanik und Elektronik, für einen gelernten Büroinformationselektroniker und bekennenden Modelleisenbahn-Bastler sollte das zu schaffen sein - oder so.

 

Es wird heiss ...

Irgendwann hielt ich die Grafikkarte lose in der Hand und musste den wichtigsten Schritt wagen, sie bei 200 °C für 10 Minuten in den Backofen legen. Ich gebe zu, ich hatte Angst, so manches Bauteil würde die Haltung verlieren und von der Leiterplatte fallen, aber alle Teile blieben dran. Nach erfolgreichem "Backen" ohne Komplikationen wurde die Grafikkarte langsam abgekühlt und musste nun wieder eingebaut werden. Erstmal einen Kaffee ...

 

Bild

Die Grafikkarte auf Stützen.

 
Text einblendenText einblenden
Tex ausblendenTex ausblenden

Die Grafikkarte auf Stützen.

 
zurückzurück
vorvor
 
 

 

Die Spannung steigt

Der Zusammenbau gelang erstaunlich gut und wir standen vor dem ersten Einschalten sehr gespannt vor dem iMac. Die Freude war gross, als der Startvorgang erfolgreich abgeschlossen war und sich das Login-Fenster meldete. Allerdings gab es einen unschönen, deutlich hörbaren Fehler: Der Mac war extrem und ungewohnt laut. "Waaaaas? Hast Du was gesaaaagt?" "Jaaaa, der Lüfter ist so laut!" "Weeeeer?" Erstmal einen Kaffee ...

 

Warum einer der Lüfter plötzlich der Meinung war, mit einem Staubsauger konkurrieren zu müssen, weiss ich bis heute nicht. Die Lösung bestand darin, an einer bestimmten Stelle, einen SMD-Widerstand mit 47k Ohm einzulöten. Natürlich hatte ich kein derartiges Bauteil und auch keine passende Löt-Möglichkeit. Ich fand zwei bedrahtete Widerstände mit jew. ca. 20k Ohm in der Schrott-Kiste meines Sohnes (gefüllt mit zerlegten und defekten Spielzeug-Autos, Radios, etc.). Die lötete ich zusammen, verhüllte sie mit Schrumpfschlauch und lötete sie mit zwei kurzen drähten - fluchend (entschuldige Steve) und schwitzend, aber irgendwann doch erfolgreich - mit meiner dünnsten Lötspitze an die gewünschte Stelle. Siehe da, der alte Computer mit dem Apfel-Logo lief wieder einwandfrei.

 

Mehr Leistung

Das ist nun bald ein Jahr her und die Kiste läuft noch immer. Erstaunlich. Aus diesem Grund habe ich beschlossen, die angestrebte Nutzungsdauer weiter zu verlängern und statt der mechanischen Festplatte eine schnelle SSD einzubauen. Damit habe ich bereits u.a. bei einem anderen iMac und am MacBook beste Erfahrungen gemacht. Die Investition von ca. 40,- EUR in ein Modell von TOSHIBA mit 240 GB Kapazität erschien mir angemessen.

 

Die Prozedur war vergleichsweise einfach: Alte Platte raus, neue Platte rein, starten von der externen Festplatte. Die sogenannte "TimeMachine" des macOS erstellt automatisch Sicherungen und eine bootfähige Partition, man muss sich also um nichts kümmern. Im Auswahlmenü die letzte Datensicherung zur Wiederherstellung ausgewählt, eine Stunde gewartet, fertig. Als Fachmann kommt man sich dabei schon fast nutzlos vor. Wäre der Marktanteil der Macs höher, wären viele PC-Klempner arbeitslos ...

 

 

Video von rafabaer zum Thema

 
Text einblendenText einblenden
Tex ausblendenTex ausblenden
zurückzurück
vorvor
 
 

24. Oktober 2018

 

ÜbersichtZurückZurückWeiterWeiter  

1 Kommentar

 

ilona herzog

01.11.201814:1714:17

01.11.201814:17

 
Sehr gut und verständlich geschrieben!  

antworten

 
 
 
 
  Kommentieren

 

Name  

Vorname  

Name  

E-Mail  

Homepage  

Kommentar  

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus diesem Formular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Datenschutzerklärung

 
 

Felder mit ? sind Pflicht-Felder!

Das Modellbahn-Wochenende naht! - Detail-Ansicht
 
 

Das Modellbahn-Wochenende naht!

Vom 30. November bis 02. Dezember 2018, am ersten Adventwochenende, findet in der Lokwelt Freilassing wieder das beliebte Modellbahn-Wochenende statt. Grosse und kleine Modellbahn-Anlagen, der alljährliche Dioramen-Wettbewerb, eine Modellbahnbörse und kulinarische Genüsse erwarten interessierte Besucher.

 

07. November 2018

  Blog - Das Modellbahn-Wochenende naht!
Lokpark Ampflwang - Detail-Ansicht
 
 

Lokpark Ampflwang

Im August 2017 waren wir im Eisenbahn- und Bergbau-Museum Ampflwang in Oberösterreich.

 

04. September 2017

  Blog - Lokpark Ampflwang
Umfangreicher Umbau einer BR 130 - Detail-Ansicht
 
 

Umfangreicher Umbau einer BR 130

Habe eine ca. 40 Jahre alte BR 130 von PIKO umgebaut, weil sie mir zu schwach erschien. Die Lok hat zwei Fahrgestelle mit je drei Achsen, davon sind aber nur zwei an einem Fahrgestell angetrieben. Die Lok war insgesamt zu leicht, die Traktion leidet.

 

11. März 2016

4 Kommentare

  Blog - Umfangreicher Umbau einer BR 130
Tests, Vergleiche, Kurioses, Interessantes - Detail-Ansicht

Modellbahn-Wahn

 
 

Tests, Vergleiche, Kurioses, Interessantes

Modellberichte mit Übersichten über einzelne Modelle, Modellfamilien oder Hersteller mit vielen Details, Geschichte, Umbauten usw. Steckbriefe, kurze Berichte mit den wichtigsten Details über einzelne Loks und einigen Fotos.

 

31. August 2016

  Blog - Tests, Vergleiche, Kurioses, Interessantes
 

 

BEACHTEN: Ein fiktiver Test- und Demo-Shop von . Die Artikel sind NICHT bestellbar. Keine Zahlungen durchführen!

 
 

ATISHOP.DE

Attila Cseh

Staufenstr. 30

D-83395 Freilassing

Telefon: +49 8654 776783

 

E-Mail: infoatishopde

www: atishop.de

 

© 2018

Über uns

Modelleisenbahnen, Loks, Waggons, Gebäude und Zubehör - Spur H0 (HO) 16,5mm. Blog, Bilder, Videos, Links, Shop.

 

Rollendes Material von Gützold (DDR), PIKO (DDR und heute), Ehlcke, Herr, Prefo, Schicht, Sachsenmodelle. Gebäude-Bausätze von Mamos, Vero und weiteren Herstellern, Fahrzeuge von Espewe, Permot und anderen. Blog, Bilder, Videos, Links, Test- / Demo-Shop

 
 
Cookies erleichtern die Bedienung und sind für die volle Funktionalität dieser Website notwendig. Information ja  nein  OK     
2 1 2 2
0

 

Warenkorb:

0 Artikel

0,00 €

0 Artikel
0

Benutzer:

Besucher

AbmeldenAbmelden

 
 
nach oben
leer-t1-10000

x

---

+++

x