cms
 
PIKO GÜTZOLD BR 52
Angetriebener Tender
Tender ohne Gehäuse-Oberteil
Tender-Antrieb, Gehäuse, Gewicht und Decoder
Tender-Antrieb mit Decoder
Verkableter Tender-Antrieb mit Decoder
Angetriebener, montierter Tender mit Decoder
PIKO GÜTZOLD BR 52 mit offenem Tender
GÜTZOLD PIKO BR 52 erfolgreich digitalisiert

Digitalisierung einer PIKO BR 52

Ein altes Schätzchen modernisieren und dabei die Originalität verlieren? Das mag nicht jeder und es geht auch nicht immer gut. Ich glaube, hier einen schönen Kompromiss gefunden zu haben.

Dieses H0-Modell der populären Kriegslokomotive der Baureihe 52 der DR wurde lt. Modellbau-Wiki von 1973 bis 1990 nahezu unverändert in der DDR gebaut. Hersteller war - wie so oft bei PIKO-Modellen - die Firma Gützold. Wurden die ersten Exemplare noch in der bunten Gützold-Verpackung mit gemalter Lokschuppen-Szene vertrieben, so erhielt die Lok unter der Dachmarke PIKO die typische, blau-gelbe Schachtel mit einer Zeichnung der Seitenansicht. Im Katalog von 1978 wurde eine Variante der SNCF als Neuheit präsentiert.

 

Die vorbildgetreue Ausführung in Details, Farbgebung und Beschriftung entsprach in den 1970ern dem Stand der internationalen Technik. Die Nachbildung der Heusinger-Steuerung und der freie Kessel-Durchblick sahen nicht nur damals gut aus. Alle vier Achsen des Tenders wurden von einem Motor mit einfachem Getriebe und zwei Kardanwellen angetrieben - eine Antriebsart, die auch heute meist Anwendung findet. Zwei Räder besaßen Haftreifen. Ein gegossenes Gewicht sorgte für die nötige Traktion durch Druck auf die Schienen. Die erste Serie hatte lt. 78-er Katalog nur zwei freistehende Laternen vorne. Im Katalog für 1990 ist auch eine funktionsfähige Stirnlampe abgebildet und beschrieben. Hinten gibt es keine Beleuchtung.

 

Ich habe 2008 die damals bereits ca. 30 Jahre alte 52 2006 von PIKO aus einer Schachtel-Sammlung geerbt und bis 2017 in der Schachtel belassen. Zuerst brauchte ich eine Weile, um die Modelleisenbahn als Hobby wieder zu entdecken und dann verhinderte die baldige Umstellung auf einen ständigen Digitalbetrieb den Einsatz. Nach erfolgreicher Digitalisierung verschiedener Lokomotiven kam nun das alte Schätzchen an die Reihe.

 

Vor dem Einzug der Elektronik musste die Mechanik einwandfrei funktionieren. Die schöne Dampflok war zwar optisch neuwertig geblieben, aber die lange Standzeit sorgte für schlechte Fahreigenschaften. Der Motor drehte sich nur mühsam, die Räder mit den hart gewordenen Haftreifen eierten und die Beleuchtung hatte auch den Dienst quittiert. Nach kurzer Reinigung der Wellen, ein paar Tropfen Öl an den richtigen Stellen und der Erneuerung der Haftreifen lief sie wieder wie am ersten Tag. Das Säubern der Kontakte brachte das Glühlämpchen unter dem Kessel zum Leuchten.

 

Nun konnte es losgehen, die Digitalisierung sollte Einzug halten. Aber wohin mit dem Decoder? Nach langem Überlegen kristallisierte sich die Verengung des Tenders als idealer Ort für den Einbau heraus. Dort kann ich am Gewicht mit meinen Mitteln (Feile) genug Material für die Aufnahme der Elektronik entfernen, ohne dabei mehr an Gewicht zu verlieren als unbedingt notwendig. Als Ausgleich für die verlorenen Massen kamen Walzblei-Stückchen in die Aussparungen des Rahmens.

 

Es ist natürlich sehr praktisch, einen Digitaldecoder an einer NEM-Buchse anstecken zu können, aber für solchen Luxus gibt es hier keinen Platz. Ein noch höherer Gewichtsverlust durch Material-Entnahme hätte eine schlechtere Traktion zur Folge. Das wollte ich nicht riskieren. Also wurden die Anschlussdrähte des Deocers fest verlötet. Der Aufwand hielt sich in Grenzen, weil nur der Motor angeschlossen wurde. Die Front-Beleuchtung hat keine Verbindung zum Tender, läuft im Dauerbetrieb und hinten gibt es kein Licht. Das werde ich vielleicht irgendwann ändern. Die Auflage des Decoders bekam ein Stück zurecht geschnittene dünne Plastik-Folie als Isolierung.

 

 

Verkabelter Tender mit Decoder, gefeilte Aussparung im Gewicht

    PIKO BR 52 - digitaler Tender

     

    Funktionstest: Läuft! Natürlich entsprechen die Fahreigenschaften und der Lärmpegel nicht heutigen Ansprüchen an modernste Technik. Aber für gelegentliche Nostalgie-Fahrten in nahezu Original-Zustand - von aussen ist die Veränderung nicht erkennbar - reicht´s allemal. Die Anfahr- und Langsamfahr-Eigenschaften sind Dank Digital-Regelung besser als je zuvor. Für den Einbau eines modernen Motors gibt es Umbausätze und mehr oder weniger gelungene Bastel-Lösungen. Damit geht aber auch der ursprüngliche Charakter dieses Modells verloren - und den wollte ich erhalten!

     

    Einen kleinen Schönheitsfehler gab es doch noch. Der Vorläufer tänzelte wenig elegant über die Schienen und entgleiste immer wieder, vorzugsweise an Weichen (Fleischmann Profi-Gleis). Auch hier half ein Stück Walz-Blei.

     

    Die DR-Baureihe 52 (das Original) bei WIKIPEDIA

    https://de.wikipedia.org/wiki/DR-Baureihe_52

     

    16. Dezember 2017

    1 Kommentar

    Brawa

    02.07.201821:4421:44

    02.07.201821:44

    Die alten Piko-Loks sehen ja ganz nett aus, aber die Fahreigenschaften sind fürchterlich. Sie sind laut, eiern, leuchten schlecht oder garnicht. Man kann sie eigentlich nur in die Vitrine stellen.

    antworten

     
     

    Pflicht-Feld

      Kommentieren

    FrauHerr-Dr.Prof.Ing.Mag.

    Name

    Vorname

    Name

    E-Mail

    Homepage

    Kommentar

    Ich stimme zu, dass meine Angaben aus diesem Formular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Datenschutzerklärung

    janein
    Versenden

    Pflicht-Feld

    Überraschung nach der Wartung

    Eine schöne, sehr gut erhaltene Diesellok Gützold V 180 (PIKO BR 118) der DR aus den 1970ern (Spurweite H0) fuhr nicht mehr, musste repariert/gewartet werden und sorgte für eine kleine Überraschung.

    03. Juni 2016

    3 Fotos

    1 Kommentar

    Blog - Überraschung nach der Wartung

    TRANSSIB-Ausstellung - Impressionen

    Die Sonderausstellung "TRANSSIB - ein Jahrhundertprojekt auf Schienen" ist auch in den Osterferien 2016 in der Lokwelt Freilassing zu sehen, bis einschliesslich Sonntag, 3. April, täglich von 10 bis 17 Uhr.

    22. März 2016

    13 Fotos

    Blog - TRANSSIB-Ausstellung - Impressionen

    Modellbahn-Wochenende 2015

    Spannender Start in den Advent für Modelleisenbahner mit dem traditionellen Modellbahn-Wochenende in der Lokwelt Freilassing. Sogar die Parkbahn war - soweit es das Wetter zuließ - in Betrieb.

    29. November 2015

    14 Fotos

    Blog - Modellbahn-Wochenende 2015

    Dixie & Steam in der Lokwelt

    Die Sommersonnenwende stand in der Lokwelt Freilassing unter dem Motto "Dixie & Steam".  Die Schnellzugdampflok 01 2066 aus Nördlingen und die Dixieband "Tiger Rag Hot Band" sorgten für Unterhaltung.

    21. Juni 2015

    23 Fotos

    Blog - Dixie & Steam in der Lokwelt

    Über uns

    Auf ATISHOP.DE dreht sich alles um Modelleisenbahn und Eisenbahn.

    Wir berichten in Aktuelles und im Blog über Ausstellungen, Neuigkeiten, unsere Basteleien, Reparaturen, Erweiterungen und mehr. Viele schöne Fotos, auch zum Herunterladen, in den Bildergalerien. Noch mehr zu entdecken gibt es in Videos, Links, Vorstellungen, Shop.

    ATISHOP.DE

    atimedia Internet-Lösungen

    Attila Cseh

    Staufenstr. 30

    D-83395 Freilassing

     

    Telefon: +49 8654 776783

    E-Mail: infoatishopde

    www: atishop.de

     

    © 2020

     

    Cookies erleichtern die Bedienung und sind für die volle Funktionalität dieser Website notwendig. InformationOK 

    0Artikel0,00 €0 Artikel0Artikel0 Artikel

     
    nach oben
     

    x

    FORM

    ---

    +++

    x